004/19 | Grüne wollen nachhaltigen Haushalt

Vom Gedanken der Nachhaltigkeit wollen die Grünen in Zukunft auch die Aufstellung des städtischen Haushaltes leiten lassen. Dafür soll in der kommenden Sitzung des Finanzausschusses der Weg bereitet werden.

„In Zeiten des Klimawandels, des demographischen Wandels, der Mobilitätswende und der Digitalisierung sind Kommunen wie Krefeld mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert“, erläutert der finanzpolitische Sprecher und stellvertretende Vorsitzende der Grünen, Ratsherr Thorsten Hansen. Deshalb bedürfe es neben einer langfristigen Stadtplanung auch einer langfristigen nachhaltigen Finanzplanung, damit die Aufgaben der Zukunft bewältigt werden können. „Die langfristige Optimierung der kommunalen Daseinsvorsorge bei gleichzeitiger Finanzstabilität ist die kommunale Kernaufgabe schlechthin“, so Hansen weiter.

Vorreiterin in diesem Bereich sei die Stadt Köln, die im Modellprojekt „Leistungsfähige Infrastruktur generationengerecht finanziert“ gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Urbanistik und dem Finanzwissenschaftlichen Forschungsinstitut an der Universität zu Köln einen integrierten Ansatz für eine strategische Infrastruktur- und Finanzplanung entwickelt habe, mit dem ein Weg zur fiskalischen, ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit und zur damit möglichen langfristigen Sicherung der kommunalen Selbstverwaltung als Fundament einer bürgernahen Daseinsvorsorge aufgezeigt werde, so Hansen weiter.

„Was also läge näher, als sich den dort versammelten Sachverstand zunutze zu machen“, fragt der Grüne, der deshalb anregt, sich in den zuständigen Gremien von den federführenden Verantwortlichen aus Köln umfassend informieren zu lassen.

„Damit“, so Hansen abschließend, „wäre ein erster wichtiger Schritt in die Zukunft getan.“