002/19 | Bruckersche Straße: Grüne wollen alten Gehweg zurück

Als Schildbürgerstreich bezeichnet der Hülser Bezirksvertreter der Grünen, Günter Föller, die von der Verwaltung vor einigen Wochen installierte neue Gehwegbeschilderung auf der westlichen Seite der Bruckerschen Straße ab Haus Nr. 168.

Einerseits werde an dieser Stelle zur Nutzung der anderen, also östlichen Straßenseite aufgefordert, andererseits weise nur 100 Meter weiter auf der westlichen wieder ein Schild den dortigen Randstreifen als Gehweg aus. „Das bedeutet, dass Fußgänger auf einer Strecke von rund 100 Metern zwei Mal die Straßenseite wechseln müssen“, so Föller.

Dies allerdings berge Gefahren. „Insbesondere zu Zeiten des Berufsverkehrs nutzen viele Autofahrer aus Nordrichtung die Bruckersche Straße, um in die Hülser Straße zu gelangen“, erläutert Föller. Dabei werde häufig zu schnell gefahren. Überdies sei dieser Streckenbereich Teil eines Schulweges.

„Wir halten es aus diesen Gründen für sinnvoll, wenn der Randstreifen auf der westlichen Seite wieder durchgängig als Fußweg ausgewiesen wird“, fordert Föller.

In der kommenden Sitzung der Bezirksvertretung wollen die Grünen deshalb einerseits wissen, welche Gründe überhaupt zu der aktuellen Regelung geführt haben, andererseits aber auch erfahren, wie aus Sicht der Verwaltung die Fußgänger in Zukunft die Bruckersche Straße im fraglichen Bereich wieder ohne Wechsel der Straßenseiten nutzen können.