016/21 Krefelder Grüne begrüßen das Konzept für den Drogenkonsumraum

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen begrüßt die Vorstellung des Konzepts zur Einrichtung eines Drogenkonsumraums in Krefeld. Auch in Krefeld sei der Bedarf für einen Drogenkonsumraum groß und werde durch die Corona-Pandemie noch verschärft.

Am 19.4.2021 stellte die Krefelder Sozialdezernentin Sabine Lauxen das Konzept des Drogenkonsumraums in einer Pressekonferenz vor – eine jeher geforderte Maßnahme der Grünen zur Erreichung von sowohl gesundheitlichen als auch präventiven Zielen in der Drogenpolitik. Der Drogenkonsumraum ist eine Möglichkeit, Abhängigen den Aufenthalt in einer von allen Seiten akzeptierten Örtlichkeit zu gewähren. Entsprechende Hilfsangebote wie aufsuchende Sozialarbeit können dort niedrigschwellig angeboten werden.

Der Konsumraum mit sechs Plätzen soll in Krefeld an das Café Pause angegliedert werden und werktäglich für drei bis vier Stunden geöffnet sein. Das Café soll dabei als Warteraum und sicherer Ort zum Verweilen nach dem Drogenkonsum dienen. Die genauen Räumlichkeiten stehen laut Verwaltung noch nicht fest. Die Erlaubnis für den Betrieb eines Drogenkonsumraums wird vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen erteilt.

„Wir freuen uns sehr, dass gemeinsam mit der Caritas ein so gutes Konzept entwickelt werden konnte”, so der sozialpolitische Sprecher der Grünen, Bürgermeister Karsten Ludwig. „Nach jahrelangen Forderungen wird der Drogenkonsumraum in Krefeld endlich Realität.“ Eva Malecha-Konietz, Mitglied der Grünen Fraktion im Ausschuss für Soziales, Arbeit, Wohnen, Gesundheit, Inklusion, Senioren und Integration ergänzt: „Substanzabhängige Menschen lassen sich weder durch die Corona-Pandemie und die damit einhergehende Infektionsgefahr noch durch ordnungspolitisch-repressive Maßnahmen am Konsum hindern. Auch hier bei uns in Krefeld ist es höchste Zeit für eine menschenwürdige Drogenpolitik, in deren Mittelpunkt Prävention, sozialer Hilfe, Infektionsvermeidung und der Verhinderung von Drogentoten durch Überdosierungen steht.”

Sozialdezernentin Sabine Lauxen setzt mit dem Drogenkonsumraum gleich zu Beginn der Wahlperiode den Fokus auf ein Thema, für das die Grünen in Krefeld seit Jahren kämpfen. „Der Drogenkonsumraum stellt in Krefeld einen Meilenstein in der Drogenpolitik da. Es würde uns freuen, wenn sich die Caritas, ein langjähriger Partner der Suchthilfe, an der Umsetzung beteiligen würde”, so Bürgermeister Ludwig.