Grüne Stadtspaziergänge starten am 25. März

Seit 2003 betreibt die Ratsfraktion unter Federführung ihrer Vorsitzenden Heidi Matthias und Günter Föller, Mitglied des Planungsausschusses, ihre Grünen Stadtspaziergänge. Das in jedem Frühjahr erscheinende Programm soll interessierten Bürgerinnen und Bürgern Einblicke in die vielen Bereiche der Stadtgestaltung und -entwicklung geben.

Sie wollen veranschaulichen, was eine Stadt attraktiv und lebenswert macht, welch große Bedeutung historische Gebäude, qualitätvolle Architektur, Parks, Gärten, Plätze und jegliche Art von Begrünung für uns haben und an welchen Stellen in der Stadt gute Projekte laufen und wo andererseits Handlungsbedarf besteht. Das diesjährige Programm steht unter zwei Schwerpunktthemen:

  1. Schaffung von Wohnungen und Gewerbe auf Brachflächen
  2. Gebäudebegrünung als Beitrag zum Natur- und Klimaschutz

Bei der Diskussion um den Bau neuer Wohnungen kämpfen die Grünen dafür, die vorhandenen innerstädtischen Potentiale auszuschöpfen statt Landschaft am Rande der Stadt zu zerstören.

„Würden wir verstärkt sämtliche  brachliegende und bereits versiegelte Grundstücke innerhalb Krefelds für Wohnbebauung revitalisieren, wäre das Bauen auf der grünen Wiese überflüssig; wertvolle Ackerböden und große Teile der Krefelder Landschaft könnten dadurch erhalten werden“, ist sich Günter Föller sicher.

An drei beispielhaften Projekten wollen die Grünen den sinnvollen und flächenschonenden Umgang mit Boden zeigen:

  • Entwicklung des Mies van der Rohe Businesspark (25.März)
  • Alte Feuerwache Florastraße (29. April) und
  • Kaserne Kempener Allee (8. Juli).

Ein weiteres großes Anliegen in Zeiten von Feinstaubbelastung, Insektensterben, Starkregen und aufgeheizten Innenstädten ist es, zu zeigen, wie mehr für Klima-  und Artenschutz getan werden kann.

„Kaum jemand weiß, welch enorm wichtige Funktion begrünten Dächern und Fassaden insbesondere in der von Asphalt und Beton dominierten Stadt zukommt“, beklagt Heidi Matthias. „Wir wollen einerseits den ökologischen Wert in Bezug auf Artenvielfalt, Verbesserung des Mikroklimas und Filterung von in der Luft enthaltenen Schadstoffen verdeutlichen und andererseits auf die wirtschaftlichen Vorteile aufmerksam machen, wie zum Beispiel eine deutlich längere Haltbarkeit von Flachdächern, geringere Abwassergebühren und öffentliche Förderung.“

Mit zwei Ortsterminen (19. Mai und 10. Juni) wollen die Grünen dazu anregen, selbst ein Biotop auf der Garage oder dem Wohnhaus anzulegen oder beim nächsten Bauprojekt die Dachbegrünung gleich mitzuplanen.

Die beiden letzten Spaziergänge im September befassen sich mit einem Abschnitt Krefelder Stadtgeschichte, der unter der Leitung von Georg Opdenberg an der Gebäudearchitektur ablesbar wird, sowie dem  unentbehrlichen Kinder- und Jugendtreff SpieDie im Südosten der Innenstadt, das vom Werkaus e.V. seit 1998 betrieben wird.

Für die Teilnahme an einem der Stadtspaziergänge ist eine Anmeldung im Fraktionsbüro der Grünen telefonisch unter 86 20 35 oder per E-Mail gruene-fraktion@krefeld.de notwendig.

Das Programm

Stadtspaz.2017_Programm_A
Stadtspaz.2017_Programm_B

Die Fraktionsvorsitzende Heidi Matthias und Günter Föller, Mitglied des Planungsausschusses, bei der Vorstellung des neuen Programms