033/17 | Personalabbau bei Siemens: Falsche Entscheidung!

 

Besorgt zeigen sich die Grünen über den jüngst angedrohten Stellenabbau in der Siemens-Zugsparte.

„Dass infolge einer verfehlten Unternehmenspolitik mehr als 10% der Arbeitsplätze bei Siemens in Krefeld abgebaut werden sollen und damit wichtige Arbeitsplätze in einer Wachstumsbranche der Umweltwirtschaft verloren gehen, ist nicht nur bedauerlich, sondern auch zu kurz gedacht und kontraproduktiv“, so der wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen, Ratsherr Thorsten Hansen. Er gehe davon aus, dass gerade dieser Unternehmenszweig für die künftige Wettbewerbsfähigkeit von Siemens noch sehr wichtig werde.

„Sowohl die Energie- als auch die Verkehrswende sind mit großen wirtschaftlichen Chancen verbunden“, erläutert Hansen. Beides müsse  konsequent umgesetzt werden, nicht nur aus ökologischen, sondern auch aus ökonomischen Gründen.

„Gelingen indes kann dieser Strukturwandel nur dann, wenn wir die dafür notwendigen zukunftsfähigen industriellen Sektoren erhalten und ausbauen“, so Hansen weiter. Die Reduzierung von Produktionskapazitäten und Fachpersonal sei also das genaue Gegenteil dessen, was vernünftig und nötig sei.

„Im Übrigen wissen wir alle, dass es im harten internationalen Wettbewerb nicht ausschließlich um niedrige Preise geht, sondern ganz wesentlich auch um Qualität und Service“, mahnt der Grüne. Dafür wiederum stehe der Krefelder Siemens-Standort.

Insgesamt sei es ein nur schwacher Trost, dass der geplante Personalabbau sozialverträglich erfolgen solle; die Einschnitte in die Belegschaft seien dennoch schmerzhaft.

„Im Kampf um ihre Arbeitsplätze stehen wir Grüne natürlich an der Seite der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, so Hansen.  „Wir wollen Züge aus Krefeld!“

Grundsätzlich müsse aber auch perspektivisch gedacht werden: „Indem wir in Bund und Land weiter diesen zukunftsfähigen Industriesektor stärken, sichern wir auch Arbeitsplätze und Potentiale – auch für die Krefelder Wirtschaft“, so Hansen abschließend.