050/18 | Neues Wohnen an der Herbertzstraße – Der letzte Stadtspaziergang der Grünen in diesem Jahr

Thomas Siegert, Geschäftsführer der Wohnstätte brachte zum letzten Stadtspaziergang der Grünen in diesem Jahr seinen Prokuristen Peter Schwarz zur Verstärkung mit, um die interessierten Besucher vor den Rohbauten an der Herbertzstraße zu empfangen. Viele staunten vor dem, was sie sahen, hatten sie doch noch die völlig herunter gekommenen zweistöckigen Mietskasernen im Gedächtnis, die der Straße jahrzehntelang den schlechten Ruf eingebracht hatten. Die noch unverputzten, mit Gerüsten versehenen Gebäude und die bereits fertig gestellten privaten Doppel- und Einfamilienhäuser am westlichen Rand signalisieren bereits eine deutliche Veränderung.

Insbesondere das Ensemble der Mehrfamilienhäuser, das Ergebnis eines 2015 ausgeschriebenen Wettbewerbs der Wohnstätte, hatte Heidi Matthias, planungspolitische Sprecherin der Grünen, dazu angeregt, eine öffentliche Besichtigung durch das Quartier zu organisieren. „Wir sind sehr froh über das Engagement der Wohnstätte, bezahlbare, qualitätvolle Wohnungen in Gebäuden mit hochwertiger Architektursprache zu schaffen. Es spricht allerdings nicht für die übrigen Investoren in Krefeld, dass unsere Wohnungsbaugesellschaft als einzige die öffentlichen Mittel für den Bau von Sozialwohnungen abruft“, merkt Heidi Matthias kritisch an.

Die ersten der sechs Gebäude mit 50 WE (alle barrierearm, incl. 6 Rollstuhlfahrer WE, Durchschnittsmiete 9,20 – 9,50 €) werden Anfang 2019 bezugsfertig sein. Dann startet der zweite Bauabschnitt im südlichen Teil mit ebenfalls sechs Baukörpern und 57 Wohneinheiten. Gut die Hälfte der 43 dort vorgesehenen öffentlich geförderten Wohnungen werden in dem Alexianer-Behindertenwohnprojekt entstehen.

Thomas Siegert ist stolz auf diese zweite erfolgreiche Kooperation mit einem sozialen Träger. „An der Werkstättenstraße haben wir bereits für die Lebenshilfe ein Haus gebaut. Die 16 zukünftigen Bewohner freuen sich schon seit vielen Monaten auf ihre eigene Wohnung, die sie Mitte des nächsten Jahres dort beziehen können.“ Hier auf der Herbertzstraße ist innerhalb des Wohnprojekts ein 70 qm großer Gemeinschaftsraum geplant, der nicht nur den Hausbewohnern, sondern dem gesamten Quartier für Zusammenkünfte jeglicher Art zur Verfügung stehen wird.

Entsprechend dem Siegerentwurf aus dem Wettbewerb werden sämtliche 12 Dächer begrünt und die Fassaden mit einem rötlich-braun geflammten Klinker versehen.

Dietmar Siegert entließ die von der interessanten Führung sehr angetanen Besucher/innen mit dem Versprechen, im nächsten Jahr eine Besichtigung durch das neue Verwaltungsgebäude der Wohnstätte an der Peterstraße im Rahmen der Grünen Stadtspaziergänge 2019 anzubieten. Fraktionsvorsitzende Heidi Matthias holte sogleich Kalender und Stift heraus, um dieses Angebot schon einmal festzuhalten.