041/18 | VRR beschließt neue Zugverbindung für Krefeld ab 2025 – Grüne: „Ziel wird mit Verspätung erreicht“

„Eine gute Nachricht für Krefeld, die uns aber viel Geduld abverlangt.“ So kommentiert die mobilitätspolitische Sprecherin der Grünen, Ratsfrau Ana Sanz, die Einrichtung einer zusätzlichen Zugververbindung zwischen Geldern, Krefeld und Neuss mit Anschluss Richtung Köln. Zwar werde dieser Zug leider erst in sieben Jahren Wirklichkeit, aber es werde hiermit immerhin perspektivisch ein grünes Ziel erreicht.

Der VRR werde mit der neuen Regionalbahn 41 künftig eine weitere Verbesserung auf die Schiene setzen, für die sich die Krefelder Grünen mit ihrem Sofortprogramm Bahn eingesetzt haben. Bereits zum letzten Jahreswechsel wurden die Verbindungen der Linien RE 7, 10 und RB 33 am Abend sowie am Wochenende merklich ausgebaut.

„Für viele Fahrgäste wird die neue Linie ein echter Gewinn. Besonders die heute unattraktive Pendlerverbindung von Krefeld in Richtung Neuss und Köln wird damit gestärkt. Das war uns wichtig. Ebenso, dass für die RB 41 ein zusätzliches Angebot ist und dafür keine andere Verbindung verschlechtert wird. Das haben wir erreicht“, so Sanz weiter.

Natürlich habe man beim VRR bereits auf schnellere Umsetzung gedrängt. Diese sei aber nicht möglich, da zunächst die Infrastruktur angepasst werden müsse. So sei beispielsweise der Bau eines Wendegleises in Geldern notwendig und auch mangele es derzeit schlicht an Fahrzeugen.

„Schön ist, dass die nun anzuschaffenden neuen Züge emissionsfrei mit Brennstoffzelle oder mit batterie-elektrischem Antrieb ausgestattet werden. Und es gibt sogar Chancen, dass wir am Obergplatz einen zusätzlichen kleinen Bahnhof bekommen. Da bleiben wir dran“, verspricht Sanz abschließend.

Hintergrund

Der Vergabeausschuss des VRR hat am 04.07.2018 ein neues Betriebskonzept für das Niederrhein-Münsterland-Netz beschlossen. Darin enthalten ist die Ausschreibung einer neuen Linie RB 41 Geldern-Krefeld-Neuss mit Anschluss an den RE 6 nach Köln. Die Vorlage inkl. Liniennetzgrafik findet sich unter https://zvis.vrr.de/bi/vo0050.asp?__kvonr=4896

Die Grünen haben 2016 im Nachgang des von ihnen initiierten Bahngipfels im Rahmen der städtischen Stellungnahme zum VRR-Nahverkehrsplan ein 2-Punkte-Sofortprogramm (Verbesserung Randzeittaktung und neue Linie Geldern-KR-Neuss) beantragt. Mit der neuen VRR-Ausschreibung wird dieses Programm nun perspektivisch vollständig umgesetzt. www.gruene-fraktion-krefeld.de/04216-2

Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2017 sind bereits die gewünschten Verbesserungen der Randzeittaktung auf den Linien RE 7, 10 und RB 33 umgesetzt worden. Eine Übersicht über die Anpassungen findet sich hier (s.u.): www.gruene-fraktion-krefeld.de/08917-schienenanbindung-von-krefeld-wird-verbessert-schritt-in-die-richtige-richtung/