030/18 | Grüne wollen „Grüne Radwelle“ testen

Das Anfang dieses Monats in Oberhausen angelaufene – zu 90% vom Bund geförderte – Projekt „Radwelle“ wollen die Grünen auch in Krefeld installieren.

„Es geht dabei um eine ganz gewollte und bewusste Bevorzugung des Radverkehrs gegenüber dem motorisierten Individualverkehr“, so die verkehrspolitische Sprecherin, Ratsfrau Ana Sanz. „Erreicht wird dies dadurch, dass Ampeln für Radler auf Grün schalten, sobald Sensoren frühzeitig automatisch ein sich näherndes Rad erkennen.“

Dieser Vorteil würde das Radeln auch in der Stadt erleichtern und könne den Umstieg vom Auto aufs Rad attraktiver machen. „Immerhin gibt es auch in unserer Stadt zahlreiche Kreuzungen, an denen eine solche Regelung wünschenswert und sinnvoll wäre“, so Sanz.

Im nächsten Ausschuss für Bauen, Wohnen und Mobilität wollen die Grünen die Verwaltung beauftragen, in Zusammenarbeit mit Fahrradverbänden (ADFC, FahrradAktionsKreis) zunächst 10 Kreuzungen im Stadtkern zu eruieren, an denen eine Regelung nach Oberhausener Vorbild umgesetzt werden könnte.